Rapid prototyping

GEGOSSENE KUNST

Skulpturen aus unterschiedlichen Metallen sind seit Jahrhunderten außerordentliche Kunststücke. Das Wachsausschmelzverfahren ist eine bemerkenswert präzise Technologie, welche das Vergießen der kompliziertesten und verspieltesten Formen erlaubt. In Ausnahmefällen nutzt MAGYAMET die Vorteile der eigenen Feingusslinie, um Sonderaufträge für Skulpturen aus Bronze oder rostfreiem Stahl abzuwickeln.

Tony Cragg

In den letzten Jahren haben wir einige Skulpturen des bekannten britischen Künstlers Tony Cragg gegossen. Der gebürtige Liverpooler Tony Cragg lebt seit 1977 in Wuppertal. Er ist ein Hauptvertreter der New British Sculpture. In den 1980er Jahren war er auf vielen bedeutenden internationalen Ausstellungen vertreten. So zum Beispiel auf der documenta 7 und 8 in Kassel und auf fünf Biennalen in Venedig, Sao Paulo und Sydney. 1988 erhielt er den Turner-Preis. Seit Ende der 1980er Jahre widmet sich Tony Cragg auch der Zeichnung.

Er startete seine Arbeit mit unterschiedlichen metallischen Werkstoffen in 1980. Der Künstler nennt seine Skulpturen „eine Antwort auf die künstlich gemachte Welt”. In ihnen werden Beziehungsgeflechte zwischen Natur und Zivilisation ausgelotet und Alltagsesthetik immer wieder neu bewusst gemacht. Neben Holz und Stein arbeitet er vor allem mit Kunststoff in allen Varianten. In letzter Zeit benutzt Tony Cragg immer häufiger den Edelstahlguss, um Objekte in raumgreifende Plastiken umzusetzen.

“Durch das Spiel mit der Form und der Oberfläche entsteht eine “Bildlichkeit” des Materials,
das dadurch eine eigene Präsenz und eigenständige Lebendigkeit erhält.”

Tony Cragg

Durch die erfolgreichen Aufträge von Tony Cragg ausgelöst, hat die Firma Anfragen von anderen Künstler erhalten. Wir haben schon für berühmte Künstler gearbeitet, wie Elmgreen und Dragset, David Zink-Yi, Bernd Heinrich, Attila Mata.

Elmgreen & Dragset: Watching

Der Bademeister steht auf der Dachterasse von Chelsea Art Tower in New York.

Engel aus Bronze

3 Meter hoch Palmen aus Stahl (David Zink-Yi)

David Zink Yi, 1973 in Lima (Peru) geboren, lebt und arbeitet in Berlin. 2004 erhielt er den ars viva-Preis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft.